Kurzarbeitergeld ist zwar steuerfrei, aber durch den Progressionsvorbehalt, erhöht es den Steuersatz auf Ihr steuerpflichtiges Einkommen, zum Beispiel Ihr Gehalt.

Deshalb kommt es bei Kurzarbeitergeld- Empfängern am Jahresende meist zu einer Steuernachzahlung statt zu einer Erstattung.

Bei den Einkommensteuerbescheiden 2020 droht massiver Mandantenärger. Denn wegen des Progressionsvorbehalts werden viele in diesem Jahr Steuern nachzahlen müssen: „Ich habe durch Kurzarbeit schon weniger bekommen. Jetzt muss ich darauf auch noch Steuern zahlen“, ist eine typische Mandantenreaktion, von der Berufsträger berichten.

Achtung: Wer mehr als 410,- EUR pro Jahr Lohnersatzleistungen wie Kurzarbeitergeld bekommen hat, muss eine Einkommensteuererklärung für das jeweilige Jahr abgeben.

Bitte weisen Sie ihre in Frage kommenden Mitarbeiter auf die Abgabepflicht hin!